Veranstaltung

Erste Amerikareise. Ulrich Matthes liest Alexander von Humboldt

datum 27. Mai 2017, 12:00
sprache de

Die Erkenntnis, dass „das Erreichen größter Berghöhen von geringem wissenschaftlichen Interesse sei“, konnte den jungen Forscher Alexander von Humboldt nicht davon abhalten, den damals als höchsten Berg der Erde bekannten Chimborazo besteigen zu wollen. Denn, so vermerkte er weiter in seinen Aufzeichnungen, „das, was unerreichbar scheint, hat eine geheimnisvolle Ziehkraft; man will, dass alles erspähet, dass wenigstens versucht werde, was nicht errungen werden kann“. Humboldt hatte es wohl bereits geahnt: Der Besteigungsversuch vom 23. Juni 1802 schlug fehl. Dessen Beschreibung aber beflügelte bereits die Phantasie seiner Zeitgenossen und Humboldts Abenteuer am Chimborazo gilt heute als die wohl berühmteste Episode seines Lebens. Zum Start der Lesereihe liest Ulrich Matthes Humboldts ebenso eindrucksvoll akribischen wie spannenden Bericht.

Ulrich Matthes

ANSICHTEN ZUR NATUR – Das Humboldt Forum auf der IGA Berlin 2017

Inspiriert von der Natur haben unzählige Künstler großartige Bilder, Literatur und Musik geschaffen. Deren Fiktionen prägen unsere heutigen Vorstellungen von Natur wesentlich. Nicht weniger bedeutend sind Positionen von Menschen, die unmittelbar in und mit der Natur arbeiteten und arbeiten: Botaniker, Naturforscher, Gärtner, Landschaftsgestalter und Aktivisten des Urban Gardening. Festgehalten in Selbstversuchen, Manifesten, Tagebuchaufzeichnungen, Arbeitsberichten und Briefwechseln, geben sie persönliche wie auch professionelle Einblicke in den praktischen Umgang mit Pflanzen, Gestein und Wetter, beschreiben den Einfluss des Garten- und Landschaftsbaus auf Räume und soziale Gefüge.

Kristallisationspunkt der Lesungen ist jeweils die sehr persönliche Beobachtung des Arbeitsgegenstandes Natur. Schriftsteller berichten als aktive Gärtner und thematisieren unterschiedliche Projekte von Aktivisten des Urban Gardening. Bekannte Schauspielerinnen und Schauspieler setzen Texte von Hildegard von Bingen, Jean-Jacques Rousseau, Alexander von Humboldt, Fürst Hermann von Pückler-Muskau, David Thoreau, Vita Sackville-West und ihrem Ehemann Harold Nicolson in spannungsvolle Interaktion mit Orten bahnbrechender Projekte der Landschafts- und Gartengestaltung des 21. Jahrhunderts.

Eintritt & Anfahrt

Eintritt zur IGA: z.B. Tageskarte 20 €, ermäßigt 18 €
IGA-Haupteingang „Kienbergpark“ in der Hellersdorfer Straße, östlicher Zugang: Hellersdorfer Straße 159
IGA-Haupteingang „Gärten der Welt“ am Blumberger Damm, westlicher Zugang: Blumberger Damm 44

Partner

Eine Veranstaltung der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss in Zusammenarbeit mit dem Akademienvorhaben 'Alexander von Humboldt auf Reisen - Wissenschaft aus der Bewegung' der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften auf der IGA Berlin 2017.

Gärten der Welt: Orientalischer Garten (Saal der Empfänge)
Gärten der Welt: Orientalischer Garten (Saal der Empfänge) 12685 Berlin